Browsing Category

Allgemein

Allgemein

Good things. #1

12. Dezember 2017

Kunstgalerien mit Holzboden. Alte Freundschaften. Sich daran erinnern, wie sehr eine Person einen zum lachen gebracht hat. Lachen. Unabhängigkeit. Stirnküsse, Nasenküsse, Wangenküsse. Küsse generell. Ganz okay/ Gut genug sein. Kunst. Menschen, die sich melden weil sie es wollen und nicht nur weil sie sich einsam fühlen. Abende, mitten in der Woche, mit Freunden. Interesse. Aufeinander aufbauende Gespräche. Wenn aus fremden Personen plötzlich Menschen werden, auf die man auf gar keinen Fall wieder verzichten kann. Affection. Ein gutes Buch. Das Gefühl haben zu Abwechslung endlich mal etwas richtig zu machen. Paris. Für Weihnachten dekorieren. Ein frisches Zimmer. Plötzlich die liebsten Menschen vor der Tür stehen zu haben. „Ich bin sofort da„. Liebevolles umeinander kümmern und sich sorgen. Erinnerungen.

Allgemein Lifestyle

Nur ich.

11. Dezember 2017

Ein hektischer Morgen.

Ich renne von Termin zu Termin: „kannst du vielleicht nicht doch einspringen? Nur für ein paar Stunden.“ Na gut.

Zwischendrin vergesse ich das Essen. Einen Schluck Wasser. Kleiner Kaffee. Weiter gehts. Immer lächeln. Bloß nicht vom Pferd fallen. Triffst du den Ball etwa nicht mehr? Konzentration. Aber ich weiß: heute Abend ist noch was. Die Hektik wird sich lohnen, ich habe alles erledigt. Ich freue mich auf heute Abend und fahre schneller als üblich.

Wir sitzen am Tisch und warten auf unser Essen. Der Kellner wirft uns einen belustigten Blick zu. Für sie kommt mal wieder nur Veganer Essen in Frage, deshalb gehen wir gerne hier hin. Einer der wenigen Orte, wo man ausreichend Auswahl hat. Für die anderen Mädels: Pizza, Salat. Für mich: Gnoccis. Was sonst?

„Hey, was macht ihr denn hier?“ „Nichts Besonderes, wir wollten gerade in eine Bar gehen, kommt ihr mit?“ Abgewimmelt. Wir wollen für uns sein. Uns nicht über Themen den Kopf zerbrechen zu müssen, worüber man so reden könnte. Obwohl: eigentlich ist alle so leicht. Reden ist leicht mit Menschen, die einen verstehen. Doch heute nicht. Ich fahre nach Hause. Und gehe allein‘.

Die Tür fällt in’s Schloss.
Ich. Nur ich.

Ich lasse den dicken Wintermantel fallen. Schlüpfe aus meinen Schuhen und trete sie in die Ecke. Wasche mir das Gesicht. Ziehe mich aus und hinterlasse eine Kleidungsspur durch meinen Flur, bevor ich unter dem heißen Duschstrahl tief durchatme. 15 Minuten stehe ich da und lasse das Wasser einfach nur den Tag abwaschen. Länger als üblich. Creme mich ein –  und schaue mich an.

Es ist Samstag Abend.
Und ich bin allein zu Haus.

Und obwohl das von ziemlich vielen verpönt ist – fühlt sich sowas auch manchmal ziemlich großartig an. Ich mache mir ein paar Kerzen an und tue dann genau das, wonach mir ist. Ich liege im Bett und schaue einfach Serien. Vollkommen Ungestört. Und ich genieße das.
Nein, ich bin nicht einsam.
Nein, ich fühle mich nicht verlassen.

Und nein, ich denke nicht daran, was andere Freunde von mir gerade machen. In welchen Bars oder Clubs sie sich gerade herumtummeln. Was für interessante Menschen man doch kennenlernen könnte.

Nein, – ich genieße das.
Ich bin nicht allein, weil niemand Zeit hat oder mich niemand um sich will.
Ich bin allein, weil ich mich – ganz bewusst – dafür entschieden habe.

Allgemein

Gelesen.

2. November 2017

Obwohl ich ein relativ schneller Leser bin, vergesse ich es ziemlich oft. Wenn ich dann aber mal anfange, kann ich nicht mehr aufhören zu lesen.

Das sind die Bücher die ich im letzten Monat gelesen habe:

 

 

The Bigs Five for Life (von John Strelecky) : nachdem ich das Cafe am Rande der Welt von diesem Autor gelesen habe, musste ich unbedingt noch weitere Bücher von ihm lesen. Ich mag seinen Schreibstil wirklich sehr und seine Bücher regen zum Nachdenken an.

 

 

Was nützt der schönste Ausblick, wenn du nicht aus dem Fenster schaust (vom gleichen Autor)

 

 

Dark Love (von Estelle Maskame) : unglaublich gut geschriebene Bücherreihe

 

 

Allgemein

Oktober in Worten.

1. November 2017

„Vermissen ist wie Sehnsucht, nur schlimmer. Am liebsten würde ich in den nächsten Flieger steigen“

„Wieso muss sich jeder Mensch eigentlich vergleichen? Aus Eifersucht oder einfach nur der Erfolgswahn. Denn die Wahrheit ist, jeder macht es. Am meisten jedoch vergleicht jeder sich durch Aussehen, wer am „gesündesten“ ist oder sich am meisten Leisten kann. Klar, es wird sich auch über andere wichtige Themen ausgetauscht, das nehmen wir uns aber nicht so zu Herzen wie das ohnehin schon Offensichtliche.“

„Und eigentlich wird immer die Hoffnung bleiben, die uns sagt, es gibt irgendwo Menschen die uns nicht alleine lassen.“

„Denn wir wissen, dass es etwas besseres gibt.“

 
Allgemein

Paris – Die Stadt der Liebe, Lichter und Ideen.

16. April 2017

Ich wache auf und scrolle Social Media durch. Es tauchen die neusten Bilder von Mädchen auf, die durch die Weltgeschichte spazieren. Ein Lächeln auf den Lippen und Ton-in-Ton gekleidet, worauf ich aber mehr achte ist in diesem Fall die Umgebung – und denke, dass es mir gut tun würde, einfach mal in eine andere Umwelt zu kommen. Paris. Warum denn eigentlich nicht? Suche ein Hotel und am nächsten Morgen packe ich meine Sachen in den alten Corsa und fahre los.

Ich liebe es spontan zu sein, neue Eindrücke zu gewinnen und einfach etwas zu erleben. Inspiriert von der Pariser Mode und einigen Bloggern, die ich regelmäßig lese, kommt mir die nächste spontane Idee. Und somit entstand dieser Blog, hier werden in Zukunft einige Texte und Inspirationen online gehen.